Hypnose

Hypnose

Hypnose ist ein Zustand, in dem der Hypnotiseur dem Unterbewusstsein des Klienten dessen eigene Ziele und Wünsche verständlich machen kann, d.h. der Hypnotiseur ist ein Art Reiseleiter, der seine Klienten anleitet, in einen hypnotischen Trancezustand zu gehen, um Zugang zu den Kräften und Ressourcen zu finden, die ihm helfen, Lebensprobleme besser zu bewältigen.

Hypnose wird u. a. eingesetzt zur Raucherentwöhnung und gezielten Gewichtsreduktion, ebenso bei div. Ängsten, z. B. Zahnarztphobie, oder bei Schlaflosigkeit und zur Schmerzbehandlung.

Hypnose ist nicht Bewusstlosigkeit und auch kein Schlaf. Häufig wird Hypnose als der dritte Bewusstseinszustand definiert, der sich zwischen Wachzustand (Vigilanz) und dem Schlaf befindet. Im hypnotischen Trancezustand wird der kritische Filter umgangen und direkt mit dem Unterbewusstsein kommuniziert.

Die Hypnose findet in Wirklichkeit nicht beim Hypnotiseur statt, sondern beim Hypnotisierten. Die Fähigkeit liegt beim Klienten selber.

In diesem Sinne ist Hypnose ungefährlich. Der Hypnotiseur ist nur ein Wegweiser, der anleitet, was eintreten soll, wenn der Klient es will.

 

Hypnose ist nur ein Handwerk.

Frühe Formen der Hypnose sind bereits vor 3500 Jahre erwähnt worden und noch heute gehören Trancezustände bei allen Naturvölkern zum Alltag.

In Hypnose wird man nicht „hängen“ bleiben, sie würde sich immer selbst auflösen oder in Schlaf über gehen, selbst wenn der Hypnotiseur einfach den Raum verlässt und nicht mehr zurück kommt.